Kreisliga A-Ost, 09.11.2014

SV Eschbach  – SV Stühlingen   6:3 (2:2)

Überzeugender Auftritt zum Kunstrasenauftakt

Update: Bilder des Spiels

Nach 12 Monaten und 14 Tagen war es endlich wieder soweit: Heimspiel der 1. Mannschaft in Eschbach! Der 9. November 2014 stand nicht nur im Zeichen des 25-jährigen Mauerfalls in Berlin, sondern läutete nun nach 12wöchiger Bauverzögerung mit der Inbetriebnahme des neuen Kunstrasenplatzes endgültig eine neue Ära beim Sportverein Eschbach ein. Rund 200 neugierige und interessierte Zuschauer konnte der 1. Vorsitzende Jürgen Amrein über die Lautsprecheranlage auf dem neu gestalteten, aber immer noch nicht ganz fertig gestellten Sportplatzgelände begrüßen, unter ihnen auch OB Martin Albers, Bürgermeister Martin Gruner, Stadtplanungsamtsleiterin Margit Ulrich und die Stadträte Eugen Schupp und Harald Würtenberger sowie Alt-Stadtrat Josef Rimmele.

Die Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen, wurden sie doch Zeuge einer denkwürdigen Begegnung. Der SVE, der leider auf den schwerer erkrankten Thomas Eckert verzichten musste, legte zu Beginn gleich los wie die Feuerwehr, zeigte auf dem neuen Untergrund ein hervorragendes Pass- und Kombinationsspiel und setzte den Gegner gleich gehörig unter Druck. Bereits nach 10 Minuten sollte man sich mit dem 1:0 belohnen, als der Ball nach mehreren Versuchen wohl bereits hinter der Linie war und schließlich von Andreas Geist noch vor dem Torwart und einem Abwehrspieler endgültig über die Linie bugsiert wurde. Schiedsrichter Stefan Schmidt aus Hürrlingen entschied sofort auf Tor und zeigte zur Mittellinie. Als der Torwart jedoch auf der Linie liegen blieb und eine Verletzung geltend machte, entschied er sich plötzlich um und gab das Tor zum Erstaunen von Spielern und Zuschauern nicht. Auch nicht, als ein Stühlinger Spieler ihm sagte, dass der Ball bereits zuvor im Tor gewesen und der Torwart in der Folge vom eigenen Spieler behindert worden war. Es sollte der frühe Anfang einer ganzen Reihe von fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen sein.

Der SVE ließ sich jedoch nicht weiter beeindrucken und drückte weiter auf das gegnerische Tor. Der Gegner hatte zunächst nicht viel entgegenzusetzen und so war es nur logische Folge, dass der SVE nach zwei sehenswert herausgespielten Toren von Frank Arzner in der 18. und 25. Minute mit 2:0 in Führung ging. Das 1:0 bereitete Tobias Thoma per Eckball vor und Arzners Kopfball ging leicht abgefälscht als Bogenlampe ins linke obere Eck. Beim 2:0 verlängerte Rathjen eine Flanke von Lothar Lehmann vors Tor, wo Arzner aus 5 m freistehend einnetzt.

Wohl im Gefühl eines vermeintlich sicheren Vorsprunges ließ man von Seiten des SVE die Sache etwas ruhiger angehen, so dass der Gegner etwas besser ins Spiel kam. In der 33. Minute bügelte Sascha Auer einen leichtsinnigen Stockfehler von Daniel Thomann aus, wurde aber dann aber vom gegnerischen Stürmer an der Strafraumgrenze von hinten zu Fall gebracht und hielt im Fallen den Ball mit der Hand fest. Statt Stürmerfoul pfiff Schiri Schmidt jedoch überraschend  Freistoß für Stühlingen, der in der Folge sehenswert an der Unterkante der Latte landete und dann im Nachsetzen von Blattert aus stark abseitsverdächtiger Position per Kopf zum 2:1 versenkt wurde. Verärgert über das Zustandekommen dieses Gegentreffers ließ der SVE kurzzeitig die nötige Konzentration vermissen und bereits vier Minuten später kam der Stühlinger Botos nach einer Flanke zu einem verunglückten Kopfball, der sich als unhaltbare Bogenlampe hinter Torwart Amrein zum 2:2-Ausgleich ins Netz setzte.

Fünf Minuten vor der Halbzeit wurde ein SVE-Angriff über die rechte Seite von einem Stühlinger Abwehrspieler innerhalb des Strafraumes deutlich mit der Hand unterbunden, was nicht nur alle Spieler, sondern wohl auch sämtliche Zuschauer (einschließlich der schmunzelnden Stühlinger) gesehen hatten, nicht jedoch Schiri Schmidt, der weiterlaufen ließ. Kurz darauf ging es dann in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur 7 Minuten bis zur erneuten Führung des SVE durch Oliver Rathjen, der nach einem schnellen Konter über rechts eine Hereingabe von Tobias Thoma aus kurzer Distanz unbedrängt einköpfte.

Leider hielt diese Führung nur 3 Minuten. In der 55. Minute traf Friedrich aus etwa 20 m mit einem Spitzkick durch die gesamte Abwehr via Innenpfosten überraschend zum 3:3-Ausgleich.

Doch der SVE zeigte Charakter und Kampfgeist und ließ sich auch durch weitere höchst fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die zwischenzeitlich allerdings beide Mannschaften betrafen, nicht aus dem Konzept bringen.

In der 64. Minute setzte sich Tobias Thoma an der Eckfahne sensationell gegen zwei Gegenspieler durch und flankte vors Tor, wo sich Arzner gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und den Ball aus kurzer Distanz zur erneuten Führung einköpfte – 4:3!

Der Gegner verstärkte nun seine Angriffsbemühungen wieder, ohne jedoch zu großen Chancen zu kommen. Gleichzeitig hatte der SVE mehrere Kontergelegenheiten, die wiederum Frank Arzner mit seinen Toren 4 und 5 zum 5:3 (72.) und 6:3 (84.) nützen konnte. Beim 5:3 spielte Lehmann aus dem Mittelfeld den Ball in die Schnittstelle der Stühlinger Abwehr, Arzner lief allein auf dem Torwart zu und ließ diesem keine Chance. Das 6:3 fiel nach einem schnell ausgeführten Eckball über Andreas Studinger und Lothar Lehmann, dessen Hereingabe Arzner aus 5 m über die Linie drückte und damit seinen lupenreinen Hattrick vollendete.

Zuvor hatte Andreas Geist eine Riesenchance freistehend vor dem Tor überhastet vergeben. Ebenso vergab Andreas Studinger allein vor dem Tor eine gute Chance, weil er zulange zögerte und noch abgeblockt wurde. In der 83. Minute sah der Stühlinger Yildirim die Gelb-Rote Karte, weil er sich über eine der vielen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen beschwerte.

Fazit:
Der SVE gewann das Spiel aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und eines endlich wieder einmal unglaublich torgefährlichen Frank Arzner sowie eines gut aufgelegten Tobias Thoma deutlich und verdient. Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können. Es gilt jetzt, die Euphorie in die restlichen Spiele in Dachsberg und zuhause gegen Eggingen, Grießen und Dogern mitzunehmen, um zum Jahresende den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wieder hergestellt zu haben.

P.S.
Teile des Spielberichtes beruhen auf Aussagen beteiligter Spieler. Die Zeiten der Tore wurden aus der Zeitung entnommen, da weder diese noch die Torschützen im Spielbericht von Schiedsrichter Schmidt aufgeführt wurden.

Es spielten:
Florian Amrein, Sascha Auer, Daniel Thomann, Andreas Geist, Andreas Studinger, Oliver Rathjen, Lothar Lehmann, Frank Arzner, Marius Müller, Johannes Gey und Tobias Thoma. 

Auf der Bank:
ETW Moritz Silbereis, Holger Eschbach (71. für Gey), Thomas Albiez (81. für Thoma) und Kai Jacobshagen (85. für Studinger)

 

 

Kreisliga C6   08.11.2014

VfB Waldshut 2 - SV Eschbach 2

Unglückliche Niederlage in der Schmittenau

Trotz einer hervorragenden Leistung ging die Zweite beim VfB 2 als Verlierer vom Hartplatz. 80 Minuten in Unterzahl (Buzduga hatte bereits nach 10 Minuten wegen angeblichen Nachtretens die Rote Karte gesehen) und trotzdem einen 0:2-Rückstand bis zur 89. Minute aufgeholt, sollte es doch nicht zum Punktgewinn reichen, da dem VfB in der allerletzten Spielminute doch noch der Siegtreffer glückte.
Der SVE 2 geht damit mit 19 Punkten aus 10 Spielen in die Winterpause, die bis zum 21. März andauert.